Empfangsgebäude für den Bahnhof Silberhütte

Module, Anlagen, Segmente
Benutzeravatar
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin
Beiträge: 2937
Registriert: 19. Mär 2003, 13:44
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Empfangsgebäude für den Bahnhof Silberhütte

Beitrag von Torsten Schoening »

Hallo Ralf,
rein von der Optik sieht es mit dem Firsten besser aus.

Ich würde ihn drauf lassen.

Gruß
Torsten
Zuletzt geändert von Torsten Schoening am 4. Feb 2014, 18:20, insgesamt 1-mal geändert.
Modellbau aus Leidenschaft
Horst W. B. (abgemeldet)
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 9. Okt 2004, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Empfangsgebäude für den Bahnhof Silberhütte

Beitrag von Horst W. B. (abgemeldet) »

Hallo Ralf,

da hat Torsten recht. Allerdings wurden früher die Firstziegel mithilfe von Mörtel auf die Eindeckung aufgebracht. Hier könnte man Spachtelmasse (z.B. Moltofill o.Ä.) in die Firstziegel einbringen, und dann auf das Dach aufsetzen. Hervorquellende Masse mit einem Spachtel angleichen. Die Spachtelmasse sollte man tunlichst auch farblich zur Eindeckung abtönen, wie beim Vorbild.

Das würde Deinem wunderschönen Gebäude noch mehr «Ambiente» verleihen!
Höllische Grüße :bgdev:
Horst

Fahr zur Hölle

Istud, quod tu summum putas, gradus est.
Ralf Hensel
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 812
Registriert: 24. Jan 2010, 21:39
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Empfangsgebäude für den Bahnhof Silberhütte

Beitrag von Ralf Hensel »

Hallo Torsten, hallo Horst,

ja langsam glaube ich auch, dass es mit dem "falschen" First besser aussieht.

@Horst

Mit dem Mörtel hast Du natürlich recht. Ich habe alte Fotos vom EG Silberhütte, wo die Firstziegel auf einer dicken Mörtelschicht ruhen. Nach der Wende wurde das Dach neu gedeckt und die Firstziegel nach der heutigen Art befestigt. Diese Befestigung auf First- und Gratlatten erschien mir erst einmal einfacher, da ich befürchtete, dass die Mörtelnachbildung doch eine ziemliche Sauerei auf den Plastikpfannen verursachen würde. Allerdings fehlt meinem Modell dann natürlich, wenn man es auf die Moderne macht, der anformbare Metallstreifen unter den Pfannen.

Für den Zeitraum, in dem mein Thema spielt, wäre der Mörtel allerdings korrekter. Vielleicht teste ich es einmal an einem Probestück. Leider sind die Firstziegel angeklebt und ob die zerstörungsfrei abgehen...

Mal schauen wie das Probestück aussehen wird.

Viele Grüße
Ralf
Horst W. B. (abgemeldet)
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 9. Okt 2004, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Empfangsgebäude für den Bahnhof Silberhütte

Beitrag von Horst W. B. (abgemeldet) »

Hallo Ralf,

Du musst nicht unbedingt die Firstziegel demontieren. Mithilfe einer Spritze könntest Du den «Mörtel» unterheben und das hervorquellende Material sofort mit einem Spachtel abstreichen. Nach leichtem Antrocknen einfach mit einem feuchten Schwamm wegwischen, sodann mit dem Zeigefinger nachziehen.

Ich habe das schon einmal vor Jahren probiert, habe aber keine Fotos. ;-(
Es funktioniert aber!
Höllische Grüße :bgdev:
Horst

Fahr zur Hölle

Istud, quod tu summum putas, gradus est.
Ralf Hensel
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 812
Registriert: 24. Jan 2010, 21:39
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Empfangsgebäude für den Bahnhof Silberhütte

Beitrag von Ralf Hensel »

Hallo Horst,

Danke für den Tip mit der Spritze. Manchmal ist es ja doch gut, wenn man seine Projekte ins Forum stellt :D .

Ich werde das am Wochenende mal ausprobieren. Übrigens war der Mörtel in Silberhütte nicht den Dachziegeln entsprechend eingefärbt. Eine graue Mischung sollte reichen. Ich werde über meine Ergebnisse berichten.

Gruß
Ralf
Ralf Hensel
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 812
Registriert: 24. Jan 2010, 21:39
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Empfangsgebäude für den Bahnhof Silberhütte

Beitrag von Ralf Hensel »

Hallo zusammen,

ich möchte nach längerer Pause mal wieder vom Fortschritt beim Bau des Empfangsgebäudes berichten.

Beim letzten mal Stand ja der Vorschlag von Horst im Raum, die Firstziegel in "Mörtel" zu verlegen. Ich habe daher zunächst einmal an einem Probestück trainiert. Es sah recht gut aus. Daher habe ich mich dann getraut, an das richtige Dach heranzugehen.... Kurz gesagt, es endete im Desaster. Dach versaut, also: Firstziegel abreißen (dabei ging natürlich die Gratlatten-Konstruktion auch zu Bruch), Dach in mühseliger Kleinarbeit säubern, Firstziegel nachbestellen (glücklicherweise liefert die Modellbauwerkstatt Heyn recht schnell), Gratlattung erneuern, Firstziegel montieren und das Dach neu lackieren. Danach war die Bereitschaft für einen zweiten Mörtelversuch erst einmal bei Null angekommen. Auf den folgenden Fotos liegen die Firstziegel also noch immer nicht im "Mörtel".

Dennoch hat sich etwas getan. Der "falsche" First ist montiert, das Dach gealtert und die Fenster haben Blendläden bekommen. Damit ist der Eindruck des Gebäudes dem Original wieder etwas näher gekommen.

Modell EG Silberhütte (Ralf Hensel)
Bild

Original EG Silberhütte (Ralf Hensel)
Bild

Modell EG Silberhütte (Ralf Hensel)
Bild

Handlauf, Briefkasten unter dem Fenster und das Schild "Höhe über NN" stammen aus neuerer Zeit und werden nicht nachgebildet.Die Farbgebung war wie bereits weiter oben erwähnt, zum Zeitpunkt meines Anlagenthemas so wie im Modell dargestellt. Das Stationsschild ist heute nur noch seitlich angebracht.

Was jetzt äußerlich noch fehlt sind die Gitter vor den Fenstern, die Leuchtstofflampe über dem Stationsschild und und die Zinkabdeckungen an den Übergängen der Firstziegelreihen.

Für die Lamellen der Blendläden habe ich 0,5mm dicke Leistchen aus Kiefernholz mit einer Tischkreissäge geschnitten. Gewachsenes Holz in dieser Stärke bricht allerdings sehr schnell, weshalb der Bearbeitung der Oberflächen durch Schleifen starke Grenzen gesetzt waren. Die Lamellen wirken daher ein wenig wie aus groben Dachlatten hergestellt, was vor allem nach der Lackierung auffällt. Heute würde ich zusehen, für diesen Zweck entsprechend dünnes Sperrholz aus dem Flugmodellbau aufzutreiben.

Die Scharniernachbildungen erlauben zwar prinzipiell ein Öffnen und Schließen der Blendläden, ich habe diese aber festgesetzt, um Beschädigungen der Scharniere und ihrer Fixpunkte durch unvorsichtiges Bewegen zu vermeiden.

Bis zur Jahreshauptversammlung wird sich wohl am Äußeren des Gebäudes nichts mehr ändern. Zur Zeit arbeite ich noch etwas an der Inneneinrichtung, dann muß ich mich mehr um meine Module kümmern. Schenklengsfeld kommt wie jedes Jahr immer so plötzlich... :D

Viele Grüße
Ralf
Antworten