V100 der DB, Bauteileaktion

Antworten
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1190
Registriert: 27. Mär 2003, 08:49
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Helmut Schmidt »

Inzwischen habe ich ein neues Lüftergehäuse entworfen und gebaut.

Bild

Seht selbst, sieht das nicht schon viel besser aus, jetzt kommt noch ein neuer Lüfter hinzu.
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Karsten Stöhr
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 468
Registriert: 24. Mär 2003, 13:24
Wohnort: Hamburg

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Karsten Stöhr »

Hallo Helmut,

zugegeben, so sieht das Lüftergehäuse natürlich wie angegossen aus.

In einem Spur 1 Forum habe ich gerade ein schönes Bild einer V100.20 in 1:32 mit den ursprünglichen Lamellen über dem Lüfter gefunden. Diese wie auch die seitlichen sind bei diesem Modell 45 Grad geöffnet:
https://s1gf.de/index.php?page=Attachme ... 0d548e46e1

Gruß,
Karsten
Gerhard Seelbach
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 11. Jun 2017, 19:43

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Gerhard Seelbach »

Hallo Karsten, hallo Leute,

der Link für die Spur 1 V100 ist sehr schön. Danke fürs ausgraben.
Er zeigt dort eine Version vor 1970, mit Indusi aber noch ohne Zugfunk und als eine der wenigen mit Läutewerk/Glocke auf dem Dach (bei den 211er war diese vorne oder hinten im Bereich der Pufferbohle), es fehlen auch die FABEG Steckdosen für die Grenzwertgeber für Heizöl und Diesel und die UIC Steckdose für Lautsprecher und Türschließeinrichtung.
Aber auch in Sicht auf die obere Lüfterjalousie noch ein paar Mängel: Es fehlen die beiden Verstellstangen an der Jalousie (rechts und links mittig) und für oben gibt es nur die Stellungen "auf" oder "zu" und nicht halb.
Vielleich soll es ja die Stellung "auf" darstellen. Wer weiß, vielleicht war ja auch ein Kollege mit körperlichen Format zugange und hat vorher beim schließen der Jalousie den Kraftaufwand für den kleinen Verstellhebel mit dem anziehen einer Schraube mit einem 60er Maulschlüssel verwechselt(die kamen ja schließlich von der Dampflok). :lol:
Bei den Seiten- und der Frontjalousie kann es dagegen auch Zwischenstellungen geben, da diese automatisch in Abhängigkeit der Kühlwassertemperatur hydraulisch betätigt werden.
Übrigens, der Lüfter dreht sich im Original, da dieser mittels zwei Axialkreiskolbenmotoren (einmal als Pumpe und einmal als Motor) hydraulisch angetrieben wird, bei laufendem Fahrmotor entsprechend dessen Drehzahl zwischen 650 und 1650 U/min.

Und Helmut, hast recht, so sieht das ganze schon mal viel besser aus. Wenn jetzt noch von Krüger Modellbau die Jalousie funktionsfähig dabei wäre, wäre es perfekt. :D :D

Holger, wie schaut es bei den Griffstangen aus?

Viele Grüße
Gerhard
Thomas Muth
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 23. Jan 2011, 17:20
Wohnort: Kissing

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Thomas Muth »

Hallo,

ich habe mir auch nochmal die Seite von Krüger Modellbau angesehen.
http://www.krueger-modellbau.de/kmb/ind ... behoer.211

Wirklich interessant, welche Details dort erläutert sind.
Ich finde das Gitter von Helmut sehr schön. Interessant wäre die Lok sicherlich auch mit den Lamellen.
Dazu aus dem Text aus Krüger Modellbau:
"Der Lüfterkasten ist für BR 211 und 212 gleich, das Lüfterrad könnte - dank verstärkbarer Lagerung in Blech - auch angetrieben werden. Während die 212 bewegliche, verschließbare Lamellen hat, um Auskühlen sowie Überhitzen zu verhindern, hat die 211 (und auch ein Teil der 212) einen offenen, nur durch betretbare Gitter abgedeckten Kühler." Wenn ich übrigens die Seitenlamellen beim Vorbild bzw. unserem Modell zähle, dann komme ich auf 11 bzw. 10. Ähnlich ist es bei den Frontlamellen Vorbild 15- Modell 14.

Auf der Seite von Krüger Modellbau sind auch die Seitenfenster thematisiert. Das mittlere Fenster liegt etwas tiefer, damit es aufgeschoben werden kann. Vielleicht genügt es bei Helmut's Fensterteilen das mittlere Fenster innen zu kleben, statt mittig, um einen entsprechenden Eindruck zu verschaffen. Ich denke das mittlere Fenster ist seitlich rahmenlos. Ich stelle nochmal einige Bilder auch von innen in meine Bildergalerie.

Auch bei Krüger Modellbau habe ich gesehen, dass die Trittstufen geätzt werden, und übereinander gefaltet werden, so dass die Dicke richtig ist. Vielleicht eine Möglichkeit, um die Trittstufen einfacher zu bauen?

Zu guter letzt ist mir aufgefallen, dass am Führerhaus eine Wulst zwischen vorderen Fenstern und Seitenfenstern ist. Im gedruckten Modell ist das eine Rundung. Ich habe bereits eine recht gut gebaute 211er, an der ich evtl. diese Wulst abformen kann. Ich werde versuchen Kunststoffteile abzugießen, die man dann auf unser gedrucktes Modell kleben kann. Wenn mir das einigermaßen gelingt, könnte ich Euch bei Interesse solche Teile zu Verfügung stellen.



Viele Grüße

Thomas
Ansicht hinten-rechts (Thomas Muth)
Bild

Ansicht vorne-rechts (Thomas Muth)
Bild

Blick in das Führerhaus (Thomas Muth)
Bild

Detail Führerhaus "Wulst" (Thomas Muth)
Bild

Detail Führerhaus "Wulst" mit Seitenfenster (Thomas Muth)
Bild

Detail Führerhaus Dach (Thomas Muth)
Bild

Front-Seiten Lamellen (Thomas Muth)
Bild

Führerhaus Innen (Thomas Muth)
Bild

Führerhaus Innen (Thomas Muth)
Bild

Führerhaus Innen (Thomas Muth)
Bild

Führerhaus Innen (Thomas Muth)
Bild

Führerhaus Innen (Thomas Muth)
Bild

Führerhaus Innen (Thomas Muth)
Bild

Führerhaus Innen Boden (Thomas Muth)
Bild

Trittstufe (Thomas Muth)
Bild

Trittstufe (Thomas Muth)
Bild

Trittstufe (Thomas Muth)
Bild

Trittstufe (V100.1) (Thomas Muth)
Bild

Trittstufe (V100.1) (Thomas Muth)
Bild

Trittstufen Tank (Thomas Muth)
Bild
Gerhard Seelbach
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 11. Jun 2017, 19:43

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Gerhard Seelbach »

Hallo Thomas,

deine Gedanken waren nicht schlecht, aber:

Alle 211, 212, 213 haben in der Urversion Vorne, Seite und Oben Jalousien/Lamellen. Bei der 211 sind diese Vorne und an der Seite im Gegensatz zur 212 und 213 waagerecht angeordnet. Zusätzlich sind diese nur bei der 211 mit einem Gitter/Zaun versehen.
Die obere Jalousie/Lamellen sind bei allen 211, 212, 213 durch das von dir als "betretbare" Gitter ersetzt worden. Dieses Gitter ist im Grunde nichts anderes als ein gewöhnlicher Doppelstegzaun und darf nicht betreten werden!!! Damit sich dieser nicht durchbiegt ist als Auflage der Ursprüngliche Rahmen mit dem Mittelsteg der Jalousie als Unterlage/Stützrahmen erhalten geblieben. Wenn du deine Bilder der Lüfteranlage betrachtest, siehst du in der Mitte den Mittelsteg der Jalousie unmittelbar unter dem Doppelstegzaun.
Das von dir angesprochene mittlere Seitenfenster ist eine Randlose Glasscheibe mit aufgeklebten Griff aus Glas zum auf und zuschieben dieser Scheibe. Dieses ist z.B. auch bei der V60 und V90 so ausgeführt. Dieser Griff ist von außen nicht zu sehen Vergleiche Bild Führerhaus Seite oben und Führerhaus innen.
Bei dem Bild Führerhaus Seite oben ist gut die kleine Antenne für den Digitalen Zugfunk und der Dachlüfter für das Führerhaus zu erkennen die Innenseite ist auf DB V1000103 zu erkennen.
Die bei Krüger geätzten Trittstufen müßen übereinander gelegt werden, da die für Spur 1 erforderliche Höhe und Maßstäblichkeit der Lochung es erforderlich machen. Es können keine Rautenförmigen 0,5mm Löcher in 1mm oder noch dickeres Material geätzt werden. Da ist die von Helmut gewählte Methode doch 5mal besser für unseren Maßstab.
Welche Wulst meinst du? Die Gummidichtung zwischen den Vorbauten und dem Führerhaus? Einfach einen 0,1mm Strich entlangziehen. Oder innen den Gummistreifen im Führerhaus zwischen den Außenwänden und dem Führerpult? Der dient nur dem abdichten, damit nix dahinter fällt. Dieses kann man mit einer längs aufgetrennten Kabelisolierung nachstellen.
Ansonsten hast du nur noch die schwarze Wulst als Anstoßschutz um den Kühlwasserausgleichbehälter (Führerhaus innen) und den mit grünem Kunstleder bezogenen Anstoßschutz innen über den Führerhaustüren (Führerhaus innen Boden und Führerhaus innen). Auch diese kann man einfach mit Litzen nachbilden.
Der grüne Kunstleder ist übrigens auch der Originale Sitzbezug der Sitze. Später ist er auch mal in Blau oder Schwarz ersetz worden. Die auf deinen Bildern vorhandenen Lkw Sitze sind erst nach DB Zeit und nur wegen der Berufsgenossenschaft für die Privaten dort eingebaut worden. Interessanter finde ich die noch fehlenden Leuchtmelder, Manometer und Kippschalter für die Führerpulte, wenn wir schon mal innen dabei sind.

Viele Grüße
Gerhard
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1190
Registriert: 27. Mär 2003, 08:49
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Helmut Schmidt »

Thomas Muth hat geschrieben: Auf der Seite von Krüger Modellbau sind auch die Seitenfenster thematisiert. Das mittlere Fenster liegt etwas tiefer, damit es aufgeschoben werden kann. Vielleicht genügt es bei Helmut's Fensterteilen das mittlere Fenster innen zu kleben, statt mittig, um einen entsprechenden Eindruck zu verschaffen. Ich denke das mittlere Fenster ist seitlich rahmenlos. Ich stelle nochmal einige Bilder auch von innen in meine Bildergalerie.
Hallo Thomas,

schau dir mal bitte genau an was du von mir bekommen hast, da liegt das mittlere Fester selbstverständlich weiter zurück.
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1190
Registriert: 27. Mär 2003, 08:49
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Helmut Schmidt »

Hallo, ich habe euch einen Bericht zu dem Lüftergitter versprochen hier kommt er.

Bild
Die Einzelteile für das Lüftergitter sind aus dem Ätzblech getrennt.

Bild
Die Lamellen sind um 90 gedreht und aufgerichtet.

Bild
Die 0,5 mm Drähte sind eingezogen und die Kämme der Lehre sind eingefügt. Zum Löten ist alles mit Klammern zusammengehalten mit dem Löten kann ich so in der Mitte beginnen.

Bild
109 Lötstellen später ist das Gitter gelötet.

Bild
Alle Haltestege und den Rahmen abgetrennt, alles versäubert.
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Thomas Muth
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 23. Jan 2011, 17:20
Wohnort: Kissing

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Thomas Muth »

Hallo Helmut,

ja jetzt habe ich das gesehen, dass das mittlere Fenster etwas zurückgesetzt ist! Spitze! Das ist scheinbar für meine Augen schon zu finescale!
Ich würde gerne ein Fenster etwas geöffnet darstellen. Kann ich das mit dem Fenster? Ich denke ich müsste den Steg zwischen den großen Fenstern und den Rand am "Einschubweg" etwas "runterfeilen", oder?

LG Thomas
Zuletzt geändert von Thomas Muth am 24. Jul 2020, 08:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1190
Registriert: 27. Mär 2003, 08:49
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Helmut Schmidt »

Hallo Thomas,

natürlich geht das nur musst du dann auch Material am inneren Rahen abtragen und mit etwas mehr Aufwand kannst du das Fenster auch zum Öffnen machen.
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Thomas Muth
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 23. Jan 2011, 17:20
Wohnort: Kissing

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Thomas Muth »

Hallo Helmut,

danke für die Info! Ich denke ich versuche das. Toll dass Du die Fenster so genial umgesetzt hast.

LG Thomas
Thomas Muth
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 23. Jan 2011, 17:20
Wohnort: Kissing

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Thomas Muth »

Hallo Gerhard,

danke auch für Deine Infos. Ich stelle am Wochenende mal Bilder von meiner 211er ein. Da sieht man die Ausführung mit Gitter und waagrechten Lamellen an der Front. An der Seite ist das Gitter vor den waagrechten Lamellen abgebaut. Auf Vorbild-Fotos sieht man meiner Meinung nach die 211er mal mit und ohne Gitter vor den seitlichen waagrechten Lamellen. Wann ist die Entfernung der Lamellen an den 211 bzw. 212ern am oberen Lüfter in etwa vorgenommen worden?

Die "Wulst" ist am "Blech" des Führerhauses. Ich habe ein Foto nochmal angehängt, auf dem man die "Wulst" gut sieht:

Detail Führerhaus "Wulst" mit Seitenfenster (Thomas Muth)
Bild

Viele Grüße

Thomas
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1190
Registriert: 27. Mär 2003, 08:49
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Helmut Schmidt »

Hallo,


ich hatte noch ausgefräste und gebohrte Streifen aus 0,2 mm Federbronze. Das ließ sich in der Lehre noch besser und schneller verarbeiten wie die Neusilber gesetzten. Für das zusammensetzen ausrichten und Löten der 109 Lötstellen, einschließlich versäubern habe ich nur 1,5 Stunden benötigt.

Bild

Links Federbronze rechts Neusilber.
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Gerhard Seelbach
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 11. Jun 2017, 19:43

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Gerhard Seelbach »

Hallo Helmut,

das Gitter mit Neusilber sieht aber gerader und somit schöner aus als das mit Federbronze :wink: Letztendlich ist es für die eigentliche ätzende Herstellung egal, aber zum Löten ist es bestimmt einfacher.

Hallo Thomas,

wenn eine 211er ohne Gitter war, war es nur zu Reparaturzwecken. Grund für die Gitter an der 211er ist die starke Zusetzung der Kühlelemente durch Verschmutzung egal ob Staub, Laub, Eis und Schnee, was die Funktion der Jalousie (besonders der unteren) bei der 211er sehr stark beeinträchtigt hat. Entsprechende Beschreibung findest du unter v100.de , Hauptbaugruppen , Kühlanlage. Bei deinen Vorbildfotos schau mal ob nicht doch der Rahmen von dem Gitter zu sehen ist.
Das ersetzen der oberen Jalousie durch den Doppelstegzaun ist bei bedarf erst in den 1980 erfolgt. Da irgendwann keine Lamellen mehr aus Kostengründen angefertigt wurden. Denn wenn im Winter nach dem Warmhaltebetrieb vor dem Motorstart vergessen wurde, die obere Jalousie zu öffnen, sind diese durch die Kraft des Lüfters verbogen und sogar ausgerissen worden. Somit besteht auch heute noch die eine oder andere V 100 mit obere Jalousie zu finden.
Das was du als Wulst bezeichnest ist ein an des jeweilige Stück Dachblech angeschweißtes Blechrohr welches 1. zur Verstärkung der Blechkanten und 2. als Tropfenkante (Seitlich sogar als Regenrinne) dient. Denn das eigentliche Dachblech ist ja auch nur 3mm stark. Auf deinen Foto Führerhaus Wulst siehst du ein Loch, welches als Wasserablauf dient. Seitlich kann es eine einfache Kante wie vorne oder aber wie ein U ausgeführt worden sein wie auf deinem Foto.
Bei https://www.drehscheibe-online.de/foren ... 04,9006204 gibt es schöne Bilder von Oben von der Rückführung von 4 Loks aus Frankreich auf dem Wasserweg nach Magdeburg. Die hellblaue 211204-8 hat sogar noch ihre obere Jalousie und bei den Dachaufnahmen kann man auch sehr gut deren Zusammensetzung aus drei Elementen in Längsrichtung (wie auch auf deinem Foto Führerhaus Seite oben) und seitlich die obere Regenkante erkennen.

Viele Grüße
Gerhard
Thomas Muth
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 23. Jan 2011, 17:20
Wohnort: Kissing

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Thomas Muth »

Hallo Gerhard,

ich habe nochmal geschaut wegen der Gitter an den waagrechten Seitenlamellen bei der 211er. Ich denke Du hast recht: Auf meinen gesichteten Fotos der 211er sieht man bei genauem Hinsehen, dass auch Gitter über den waagrechten Lamellen sind. Insoweit scheint mein 211er Modell einen Fehler zu haben:

211er Kühler Model Spur II (Thomas Muth)
Bild
Kühler am Modell 211 097

Trotzdem wundert es mich, dass die 212er ohne Gitter auskommt. Auch die Kühlanlage mit vertikalen Lamellen dürfte doch ein ähnliches Problem mit Fremdkörpern gehabt haben?

Du beschreibst in Deiner Antwort das Dachblech, dessen Rand mit einem Rohr verstärkt wurde.
Ich meine aber mit der Wulst etwas anderes:

Wulst am Führerhaus (Thomas Muth)
Bild

Viele Grüße

Thomas
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1190
Registriert: 27. Mär 2003, 08:49
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: V100 der DB, Bauteileaktion

Beitrag von Helmut Schmidt »

Hallo Thomas,

die von dir erwähnte Wulst ist das tragende Rohr der Kabine und bildet so auch den Eckenradius.

Kannst du nicht bitte ein Foto von dem Wulst deinem 211 Modell einstellen.

Leider habe ich kein brauchbares Foto der Kühlergitter von der 211, Tatsache ist aber sie gab es auch an den Seiten.
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Antworten