Hydrozon Lötgerät

Materialien, Techniken, Anregungen und Tipps
Antworten
Wolfgang R. (abgemeldet)
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1786
Registriert: 1. Jun 2003, 09:42
Wohnort: Sonsbeck

Hydrozon Lötgerät

Beitrag von Wolfgang R. (abgemeldet) »

Hallo Tobias,
ein solche Hydrozon Lötgerät, ich hoffe wir meinen hier die gleiche Maschine die mit Hilfe einer Gleichspannung Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff zerlegt und die Gase dann zum Löten verwendet, wurde mir vor einiger Zeit mal zum kauf angeboten. Neupreis war wohl um 6500Euro, gebraucht für mich nicht bezahlbar.
Probelötung habe ich damls gemacht, ist schon toll.
Gruß und Hp1
Wolfgang
Benutzeravatar
Alfred Käsemann
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 748
Registriert: 24. Mär 2003, 14:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Fcs 086 / Otmm 57 Schotterwagen als Bausatz

Beitrag von Alfred Käsemann »

Hallo Wolfgang, Marco und interessierte,

ich habe schon seit fast 20 Jahren ein Hydrozon-Lötgerät 2-LEs und muß sagen es gibt für mich nichts besseres. Ein 1-LEs ist zu klein und ein 3 oder 4er zu groß, wenn man nur alleine lötet.

Für 6.500,-- Euro muss es schon ein sehr großes Gerät (mehrere Arbeitsplätze) sein und wäre für unsere Zwecke überdimensioniert.

:wink: Mein Hydrozon hat damals als neues Gerät 3.500,-- DM gekostet und die gleichen Geräte kosten heute auch nicht mehr als ca. 1.700,-- Euro.

In Pforzheim gibt es eine Fa. Xenitron - Hr. Schuckert Tel. 07231 – 2801791 (nicht Fa.Fischer) die reparieren, stellen neue Geräte (eigene) her und haben ab und zu auch mal überholte.

:wink: Für mich ideal, ich rufe bei einem Problem an und kann es vorbeibringen und auch gleich wieder mitnehmen. Das ist in den ca. 20 jahren jetzt 2 x passiert.

Beim ersten mal war die Elektronik defekt und beim zweiten mal war es mein eigener Fehler.

Ich hatte vergessen die Elektrolytfüllung an zusetzen und hatte nur destilliertes Wasser eingefüllt.

Hier mal zwei Bilder von der Flammgröße. Der Messing-Draht ist ein 1,0 mm sechskant Draht. Es gibt für feinere Arbeiten auch noch kleinere Düsen.

Hydrozon-Flamme - Düsennadel ist 0,6 mm (Alfred Käsemann)
Bild

Hydrozon-Flamme - Düsennadel ist eine Spritzen-Nadel 0,8 mm (Alfred Käsemann)
Bild

Gruß Alfred
Wolfgang R. (abgemeldet)
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1786
Registriert: 1. Jun 2003, 09:42
Wohnort: Sonsbeck

Re: Fcs 086 / Otmm 57 Schotterwagen als Bausatz

Beitrag von Wolfgang R. (abgemeldet) »

Hallo Alfred,
genau so eine Maschine meine ich. Ich werd' den Bekannten noch mal anrufen, mal sehen was er jetzt dafür haben will.
Gruß und Hp1
Wolfgang
Benutzeravatar
Tobias F. (abgemeldet)
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 154
Registriert: 26. Okt 2006, 12:44
Wohnort: Im Schwabenländle

Re: Fcs 086 / Otmm 57 Schotterwagen als Bausatz

Beitrag von Tobias F. (abgemeldet) »

Hallo Wolfgang,

genau so ein Gerät meine ich. Gelegentlich findet man bei Ebay überholte Geräte für 600-700 Euro. Neu- und Gebrauchtgeräte gibt es wie von Alfred angesprochen bei Xenitron oder bei Horbach.

Hallo Alfred,

so wie auf deinem Bild ist auch die Flamme bei dem Hydrozon-Gerät meines Bekannten. Das 2LEs produziert 85l Gas pro Stunde und ist, wie du sagst, für unsere Zwecke vollkommen ausreichend.
Grüße aus dem Schwabenländle
Tobi
Benutzeravatar
Alfred Käsemann
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 748
Registriert: 24. Mär 2003, 14:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Fcs 086 / Otmm 57 Schotterwagen als Bausatz

Beitrag von Alfred Käsemann »

Hallo Wolfgang und interessierte,

:wink: bei eBay gibt es z.Z. (sofort-Kauf) ein 2LEs Hydrozon für 599,-- Euro.

http://cgi.ebay.de/Hydrozon-2-LE-Loet-u ... 286.c0.m14

Man solle sich die alte abgelassene Brühe ansehen, da die Geräte mit der Zeit verschlammen und man den Reaktor reinigen sollte (mit viel klarem dest. Wasser spülen, kein Leitungswasser).

Gruß Alfred
Wolfgang R. (abgemeldet)
IG Spur II Mitglied
Beiträge: 1786
Registriert: 1. Jun 2003, 09:42
Wohnort: Sonsbeck

Re: Fcs 086 / Otmm 57 Schotterwagen als Bausatz

Beitrag von Wolfgang R. (abgemeldet) »

Hallo Alfred,
mein Bekannter hat ein Hydrozon für vier Arbeitsplätze und einen zweier als Reserve. Der ganz kleine ist leider in der Zwischenzeit verkauft worden. Er hat mir auch beschrieben, wie man mit diesem Lötgerät 0,3mm Bleche löten kann.
Mein Nachbar ist Zahnarzt mit eigenem Dentallabor und allerlei technischen Möglichketen um die ich ihn beneide hat mir erzählt, das früher in der Dentaltechnik diese Lötgeräte sehr verbreitet waren. Heute wird dort nur noch mit Lasertechnik gearbeitet. Diese Geräte widerum liegen deutlich im 5 stelligen Euro Bereich. Er hält die Augen nach einem kleinen Lötgerät auf, wenn sich da was tut melde ich mich.
Gruß und Hp1
Wolfgang
Antworten